Home
Veranstaltungen
Vor dem Einzug...
Hunde suchen...
Pensionäre (Ruhestand im TH)
Hunde/Welpentreff
Katzen suchen...
Anfrage Hund/Katze
Kleintiere suchen...
Glücklich sind.......
Tierschutzthemen
Regenbogenbrücke
Tiermed. Versorgung
§  Gesetze
Rund um den Hund
Check up
Zeckenarlarm
Ernährung
Erziehung
Literatur
Alles für die Katz
Kleintier-Areal
Unser Verein
Unser Tierheim
Spenden u. helfen
Urlaub mit Tier
Hier sind wir....
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
   
 

         


Körpertemperatur:
 ca. 38.2 bis 39°C

Atemfrequenz: 10 bis 40 Atemzüge pro Minute Puls: 60 bis 120 Herzschläge pro Minute je nach Rasse und Alter

Läufigkeit:  in der Regel 2x Jährlich, jedesmal etwa 21Tage lang

Zeit in der die Hündin gedeckt werden kann: 9. bis 13. Tag der Läufigkeit

Dauer der Trächtigkeit: 58 bis 63 Tage

Lebenserwartung: 10 - 15 Jahre, kleine Hunde werden in der Regel älter als große Hunde, bei entsprechend guter Pflege und Ernährung.


Jeder Hund muß gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Tollwut und Parvovirus geimpft werden. Der daraufhin ausgestellte Impfpaß enthält einen genauen Impfplan (Wiederholungsimpfungen  etc.).

ImpfplanGrundimmunisierung          
                              
Nachimpfung                    Wiederholung         
Wirkstoff gegen6.-8. Woche8.-10. Woche11.-14. Woche11.-14. Woche
Parvovirosexxjährlich
Zwingerhustenxxjährlich
Hepatitisxxmind. alle 2 Jahre *
Leptospirosexxjährlich
Staupexxmind. alle 2 Jahre *
Tollwutxxjährlich

*je nach Impfstoff, bzw. Infektionsdruck




     

Die normale Impfpraxis bringt uns jedes Jahr regelmäßig mit unseren Tieren zum Tierarzt. Es werden aber in letzter zeit immer  wieder Stimmen laut, die nach dem Sinn einer jährlichen Impfung fragen, da der Immunschutz bei den meisten länger anhält.  Da wir aber regelmäßig auch noch vom Tierarzt an unseren Impftermin erinnert werden gehen wir brav hin und lassen unsere Hunde impfen.  Lesen Sie mehr darüber.

http://www.barfers.de/impf/impfhunde.htm



ErkrankungBorreliose
Hepatitis c.c.   
LeptospiroseParvovirose                Staupe                 ZwingerhustenTollwut
KrankheitsbildFieber, LahmheitenWelpensterben, Bauchschmerzen, HornhauttrübungHinterhandschwäche, rote Augen,Durchfall, Erbrechen, GelbsuchtWelpensterben, Erbrechen, Durchfallwie schwere Erkältung; rote Augen, laufende Nase, Mattigkeit & Unluststarker trockener ReizhustenLähmungen, Wesensver-
änderung, Speichelfluss (Schaum)
Übertragunginfizierte Zeckeninfizierte Tiere & Futterdurch infizierte Nagetiere am Wasserinfizierte Hunde, Virus in der Umgebung Besonders: Übertragung nicht durch Katzeninfizierte Tiereinfizierte TiereSpeichel infizierter Tiere (Fuchs)
InkubationszeitTage - Wochen1 - 3 Tage12 - 21 Tage5 - 12 Tage3 - 7 Tage5 - 14 Tage2 Wochen - 9 Monate
Überlebenschancen gutunterschiedlich, bei Welpen geringunterschiedlich, da vom Erregertyp abhängigunterschiedlich, bei Welpen allerdings geringunterschiedlichabhängig vom eigenen Immunsystemimmer tödlich !
Schutzimpfunggut wirksamgut wirksamwirksamgut wirksamgut wirksamwirksamsehr gut wirksam
Gefahr für Menschenja, durch infizierte Zecken,
(Sommer-meningitis)
keinevorhandenkeinekeinekeinevorhanden, keine Behandlung möglich - tödlich !





Kastration ist die wirkungsvollste Lösung, wenn man auf Dauer Läufigkeit und Schwangerschaft verhindern will und die Gesundheit der Hündin bis ins hohe Alter erhalten möchte. Der beste Zeitpunkt ist vor der ersten Läufigkeit. Bei der Kastration werden die Eierstöcke und ein grosser Teil der Gebärmutter ent-fernt. Dies führt zur Verhinderung von Läufigkeit, Scheinträchtigkeit und ist eine vorbeugende Maßnahme gegen Brust- und Gebärmutterkrebs sowie Gebärmutterentzündung. Die Hormonumstellung bewirkt zwar, dass die Hündin mehr Nahrung aufnehmen will, jedoch kann man das Gewicht durch gezielte Fütterung und genügend Auslauf halten. Grosse Hündinnen können im Alter dazu neigen, Harntröpfchen zu verlieren. Aber auch dies ist durch eine hormonelle Behandlung, in den Griff zu bekommen. Zwei weitere, jedoch nicht sehr empfehlenswerte Möglichkeiten der Schwangerschafts-Verhütung, sind die Sterilisation und die vorbeugende Spritze. Bei der Sterilisation werden die Eileiter durchtrennt. Sie ist eine Praktik, die heute kaum noch Anwendung findet, da die Wahrscheinlichkeit von Eierstockzysten und Gebärmutterentzündung nach der Operation zunimmt. Die gleichen Krankheiten können auch bei der vorbeugenden Spritze auftreten. Die Spritze muss alle vier bis fünf Monate gegeben werden und verhindert, dass die Hündin läufig wird.


Die Kastration ist dann empfehlenswert, wenn der Hund dauert darunter leidet, dass er sich sexuell nicht ausleben kann. Symptome hierfür sind Abmagerung, Aggressivität und der Drang, ständig wegzulaufen. Der beste Zeitpunkt zur Durchführung der Operation liegt beim Rüden etwa bei der Vollendung des ersten Lebensjahres. Bei der Kastration werden einfach die Hoden abgeschnitten. Dies macht den Hund ruhiger und er fühlt sich mehr zum Menschen hingezogen. Zudem nimmt das Risiko einer Prostataerkrankung ab, da diese zusammenschrumpft. Ferner werden der Vorhautentzündung und dem Hodenkrebs erfolgreich vorgebeugt. Bei der Sterilisation werden die Samenstränge durchgetrennt. Dadurch kann sich der Hund nicht mehr fortpflanzen. Nachteilig wirkt sich aus, dass Hypersexualität und Aggressivität erhalten bleiben.Nach der Kastration dauert es ca. zehn Tage bis die Wunde verheilt ist und die Fäden gezogen werden können. In dieser Zeit sollte das Tier eine Halskrause tragen, damit es nicht an der Wunde leckt und sich die Fäden schon vorzeitig selber zieht. Verläuft alles normal, ist der Hund nach 14 Tagen wieder ganz der Alte.

Tierklinik Gesundheitsinfos